Top 10 Musikvideos 2012

Wäh­rend die meis­ten ihre Bes­ten­lis­ten schon ver­öf­fent­licht haben, geht’s bei mir etwas spä­ter los, was sich auch direkt auf die Plat­zier­ten aus­wirkt, denn gera­de im Dezem­ber sind noch ein paar genia­le Songs und Alben erschie­nen, die für ande­re Lis­ten even­tu­ell zu spät kamen. Alle mei­ne Top 10 des Jah­res wer­den übri­gens auch wie­der in die Gesamt­wer­tung der Top Of The Blogs ein­ge­hen, die dies­mal auch erst nach dem Jah­res­wech­sel die Lis­ten bekannt geben wird. Genug der Vor­re­de! Begin­nen wir nun also erst mal mit den bes­ten Musik­vi­de­os des Jah­res.

10. Lorn – Ghosst(s)

dir. CRCR

Lorn – ›Ghosst(s)‹ (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Nin­ja Tune Expo­nat Lorn konn­te mich schon mit sei­nem Debut-Album voll­auf begeis­tern und sein neu­es Werk steht dem in nichts nach. Zwei sei­ner düs­ter-cine­ma­ti­schen Songs beka­men die­ses Jahr auch ein Video spen­diert, von dem das ver­stö­rend ani­mier­te »Ghosst(s)« sei­nen Platz in mei­ner Lis­te dabei red­lich ver­dient hat.

9. Darwin Deez – Free (The Editorial Me)

dir. Nini­an Doff

Dar­win Deez – Free (The Edi­to­ri­al Me) [Offi­ci­al Video]

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Dar­win Deez hat­te ich nach sei­nem 2010er Debut ein wenig aus den Augen ver­lo­ren. Glück­li­cher­wei­se bin ich aber noch auf die ers­te Sin­gle sei­nes kom­men­den Albums gesto­ßen, die mit einem an »Ground­hog Day« erin­nern­den Video auf­war­ten kann.

8. St. Vincent – Cheerleader

dir. Hiro Murai

St. Vin­cent – Cheer­lea­der (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

»Cheer­lea­der« stammt noch von dem letzt­jäh­ri­gen Album »Stran­ge Mer­cy«, wur­de aber erst die­ses Jahr mit einem Video bedacht. Wie bei St. Vin­cent üblich ist auch die­ser Strei­fen um eine über­di­men­sio­na­le, leben­de Skulp­tur der Sän­ge­rin wie­der ein Kunst­werk für sich.

7. Björk – Mutual Core

dir. Andrew Tho­mas Huang

Bjӧrk – Mutu­al Core – OFFICIAL – Art + Music – MOCAtv

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Björk mag ich an sich ja schon seit vie­len Jah­ren, wobei sie in den letz­ten lei­der zuneh­mend selt­sam wird und melo­disch oft nicht mehr ganz so über­zeu­gen kann. »Mutu­al Core« von ihrem letz­te­jäh­ri­gen Album gehört aber zu den bes­se­ren Songs und wur­de zur Ver­öf­fent­li­chung des Remix-Albums in die­sem Jahr mit einem wirk­lich tol­len Video bedacht.

6. Of Monsters And Men – Little Talks

dir. Mihai Wil­son

Of Mons­ters And Men – Litt­le Talks (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Dass ich die­ses Jahr gleich zwei Chart­stür­mer wirk­lich gut fin­den wür­de, hät­te ich ja auch nie erwar­tet. Of Mons­ters And Men schaff­ten es mit ihrem sym­pa­thi­schen Indie-Rock/­Pop den Main­stream und die Indies zu ver­zü­cken. Ein nicht klei­ner Teil des Ruh­mes kommt aber sicher auch dem wirk­lich tol­len Video zu »Litt­le Talks« zu.

5. Flying Lotus – Tiny Tortures

dir. David Lewan­dow­ski

Fly­ing Lotus – Tiny Tor­tures (taken from new album Until The Quiet Comes)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Wäh­rend sei­ne Alben es bei mir irgend­wie sel­ten unter die bes­ten des Jah­res schaf­fen, sind die Vide­os zu den Ver­öf­fent­li­chun­gen von Fly­ing Lotus auch die­ses Jahr wie­der abso­lut spit­ze. So spit­ze sogar, dass sich zwei davon in mei­nen Top 10 befin­den. Hier erst mal Eli­jah Wood als Andro­id.

4. Gotye – Easy Way Out

dir. Dar­cy Pren­der­gast

Gotye – Easy Way Out – offi­ci­al video

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Chart­stür­mer Num­mer 2 moch­te ich ja schon, als er in Deutsch­land noch gänz­lich unbe­kannt war und nur in Aus­tra­li­en die Mas­sen zu begeis­tern wuss­te. Sein ganz eige­ner Stil schaff­te es mit »Some­bo­dy That I Used to Know« im ver­gan­ge­nen Jahr nun auch inter­na­tio­nal an die Spit­zen der Charts. Vom sel­ben Album stammt auch »Easy Way Out«, das Gotyes Serie an wirk­lich beson­de­ren Vide­os fort­setzt.

3. Justice – New Lands

dir. CANADA

Jus­ti­ce – New Lands (Offi­ci­al Music Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Und noch ein Song von einem 2011er Album, das die­ses Jahr mit einem Video bedacht wur­de. »New Lands« ver­quirlt Jus­ti­ces Daft-Pun­ki­ge Elek­tro­nik mit dem Pro­gres­si­ve Rock der 70er und fei­ert im Video eine futu­ris­ti­sche Mélan­ge aus Base­ball, Foot­ball und ande­ren Sport­ar­ten ab.

2. Woodkid – Run Boy Run

dir. Yoann Lemoi­ne

Wood­kid – Run Boy Run (Offi­ci­al HD Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Wood­kid hat mit den weni­gen Songs, die er bis­her ver­öf­fent­lich­te, auch bereits eine durch­ge­hen­de Plat­zie­rung in diver­sen Bes­ten­lis­ten gebucht. Video­tech­nisch ist er auch mit »Run Boy Run« abso­lut geschmacks­si­cher und zeigt uns eine Mischung aus »Whe­re The Wild Things Are« und Zel­da.

1. Flying Lotus – Putty Boy Strut

dir. Cyri­ak

Fly­ing Lotus – Put­ty Boy Strut (Until The Quiet Comes, new album out now)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Ich muss ja zuge­ben, dass eini­ge der ande­ren bereits genann­ten Vide­os dra­ma­tur­gisch oder sti­lis­tisch sicher beson­de­rer sind, als die­ser Ani­ma­ti­ons­film zu Fly­ing Lotus’ »Put­ty Boy Strut«, aber das Video hat es mir ein­fach ange­tan. Der nach und nach alles in sich ein­ver­lei­ben­de Robo­ter ist ver­stö­rend und sym­pa­thisch zugleich. Der Song selbst tut sein übri­ges, um die­ses Video zu mei­nem Favo­ri­ten des Jah­res zu machen.

geschrieben von Alex
Netzbürger mit mindestens einem Ohr in der Musik, einem Auge im Film und einer Hand an der Maus. Familie, Arbeit und Bloggen herumjonglierend und Spaß dabei!