Top 10 Newcomer 2012

2012 sind nicht nur vie­le tol­le Alben erschie­nen, ein Groß­teil dar­un­ter stammt auch von Bands, die nicht schon vie­le Jah­re auf dem Show­biz-Buckel haben. Debut-Alben sind längst nicht mehr die Ama­teur-Wer­ke, die sie frü­her waren. So sind auch die­ses Jahr eini­ge star­ke New­co­mer auf dem Bild­flä­che auf­ge­taucht und schi­cken sich an, lan­ge nicht zu verschwinden.

10. Turbowolf

Tur­bo­wolf – Bag O‹ Bones (offi­cial video)
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Hard Rock hat heut­zu­ta­ge den Bei­geschmack der Opa-Rocker-Musik, die hart sein will, aber eigent­lich dem Schla­ger näher ist, als man zuge­ben will. Die Bri­ten von Tur­bo­wolf ver­lei­hen dem Gen­re aber eine der­ar­tig rohe, ursprüng­li­che aber den­noch fri­sche Ener­gie, dass man sich ein Revi­val herbeisehnt.

Spotify

9. Poppy Ackroyd

Pop­py Ack­royd – Seven
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Moder­ne Klas­sik ist ein ähn­lich schwie­ri­ges The­ma wie der Hard Rock. In Zei­ten von Schla­ger-Tenö­ren und Tee­nidol-Gei­gern gerät der wah­re Anspruch klas­si­scher Musik immer mehr ins Ver­ges­sen und das Gen­re ver­kommt zur Fahr­stuhl­mu­sik. Glück­li­cher­wei­se gibt es Musi­ker wie Pop­py Ack­royd, die anspruchs­vol­le, melo­di­sche Klas­sik macht, die man mit Inbrunst mögen kann.

Spotify

8. Atoms For Peace

Atoms For Peace – Default
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Eine Super­group unter die bes­ten New­co­mer zu wäh­len, mag nicht bei jedem ankom­men und kann auch schnell in die Hose gehen. Nach den weni­gen Songs, die ich bis­her von Atoms For Peace hör­te, bin ich mir aber sicher, dass sie sich die­se Plat­zie­rung ver­dient haben und wir ein wich­ti­ges Album für 2013 auf uns zukom­men sehen, das die letz­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen von Radiohead und den Red Hot Chi­li Pep­pers glatt hin­ter sich las­sen könnte.

Spotify

7. Gallops

Gal­lops – »Jeff Leo­pard« (Offi­cial Video)
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Schon 2010 konn­ten mich Gal­lops mit ihrer selbst-beti­tel­ten EP begeis­tern, bis zum Debut­al­bum dau­er­te es dann aber noch eine Wei­le, bis es vor weni­gen Wochen dann noch recht­zei­tig für mei­ne spät gestar­te­ten Bes­ten­lis­ten auf der Bild­flä­che erschien. Grund genug, sie als New­co­mer gebüh­rend zu fei­ern, denn der Math-Rock kann Bands wie die­se gebrauchen.

Spotify

6. Storm Corrosion

Storm Cor­ro­si­on – Drag Ropes [OFFICIAL VIDEO]
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Schon wie­der so eine Super­group. Das Kind von Mika­el Åker­feldt (Opeth) und Ste­ven Wil­son (Por­cu­p­i­ne Tree) hat es aber mehr als ver­dient gefei­ert zu wer­den, denn wäh­rend die Musik der Mut­ter­bands in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer mehr dahin plät­scher­te und das Pro­gres­si­ve im Rock/Metal ver­ga­ßen, lässt Storm Cor­ro­si­on unnö­ti­ge Här­te bei­sei­te und ver­öf­fent­licht ein Album, das elbst die bes­ten von Opeth und Por­cu­p­i­ne Tree hin­ter sich lässt.

Spotify

5. Young Magic

Young Magic »Spark­ly«
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Psy­che­de­lic Rock feu­ert in die­sem Jahr­zehnt ja eine gran­dio­se Renais­sance, in der es lang­sam schwer wird, sich unter all den auf­tau­chen­den Bands mit Eigen­stän­dig­keit zu behaup­ten. Young Magic schaf­fen das mit Bra­vour, indem sie sich nicht der Nost­al­gie des Retro­sounds hin­ge­ben, son­dern dem Gen­re ein moder­nes Gewand verpassen.

Spotify

4. Django Django

Djan­go Djan­go – Wave­forms (Offi­cial Video)
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Djan­go Djan­go haben ihre Vor­schuss­lor­bee­ren schon lan­ge weg, wur­den sie in Groß Britta­ni­en wie weni­ge Bands in letz­ter Zeit gefei­ert. Zurecht muss ich sagen, denn auch sie schaf­fen es, dem expe­ri­men­tel­len, psy­che­de­li­schen Rock eine ganz ein­ge­ne, über­ra­schend ohr­wur­mi­ge Far­be zu geben, die mir auch nach unzäh­li­gen Hör­durch­gän­gen nicht lang­wei­lig gewor­den ist.

Spotify

3. BRNS

BRNS – Mexi­co (Offi­cial Music Video)
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Eine Band zwei Jah­re in Fol­ge als einer der bes­ten New­co­mer zu fei­ern, ist viel­leicht nicht gera­de üblich, aber da die Bel­gi­er ver­gan­ge­nes Jahr mit gera­de mal drei Songs voll­kom­men unent­deckt auf Band­camp auf­tauch­ten und auch jetzt nach ihrem genia­len Debut­al­bum gera­de mal die 1000-Hörer-Mar­ke auf Last.fm kna­cken konn­ten, haben sie ein­deu­tig mehr Auf­merk­sam­keit ver­dient und gehen noch locker als New­co­mer durch!

Bandcamp

2. Alt‑J

alt‑J (∆) Breezeblocks
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Alt‑J haben einen ähn­li­chen Hype erlebt, wie Djan­go Djan­go und ver­die­nen die­sen sogar noch einen Ticken mehr als ihre Lands­män­ner. Auf fast allen wich­ti­gen Bes­ten­lis­ten ver­tre­ten kann man schon behaup­ten, dass hier eine wirk­lich groß­ar­ti­ge Band auf der Bild­flä­che erschien und hof­fent­lich lan­ge nicht ver­schwin­den wird.

Spotify

1. Antlered Man

Ant­le­red Man – Pla­too­no of Uno (Free Download)
Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Mei­nen abso­lu­ten Favo­ri­ten des Jah­res wur­de viel zu wenig Auf­merk­sam­keit zu Teil und so düm­peln sie noch mit weni­ger als 1000 Hörern bei Last.fm her­um. Dabei waren die weni­gen Reviews ihres Debuts mehr als respek­ta­bel. Viel­leicht ist die Zeit noch nicht reif für die­se viel­sei­ti­ge, genia­le Band. Ich hof­fe nur, dass sie sich bis dahin durch­schla­gen werden!

Spotify
geschrieben von Alex
Netzbürger mit mindestens einem Ohr in der Musik, einem Auge im Film und einer Hand an der Maus. Familie, Arbeit und Bloggen herumjonglierend und Spaß dabei!