Top 10 Songs 2012

Wei­ter geht es in der Bes­ten­lis­ten-Serie, dies­mal mit dem für mich immer schwers­ten The­ma: Die bes­ten Songs des Jah­res. Ich tue mich immer sehr schwer, die Songs aus­zu­sie­ben und die ver­blie­be­nen zehn dann auch noch in eine ordent­li­che Rei­hen­fol­ge zu bekom­men. Aber für die Top Of The Blogs ist das nun mal nötig. Legen wir also los.

10. Ramona Falls – Divide By Zero

Ramo­na Falls sind so eine Band, die es schafft, Pathos und Pop so zu ver­pa­cken, dass er selbst Pop-Abge­neig­ten wie mir sehr gut schmeckt. Mög­lich macht es die tol­le Instru­men­tie­rung und Expe­ri­men­tier­freu­de, die auch durch »Divi­de By Zero« zieht.

9. Atoms For Peace – Default

Wäh­rend mir die letz­ten Radiohead-Alben doch so lang­sam lang­wei­lig wur­den und die Chi­li Pep­pers schon eine Wei­le ihren Biss ver­lo­ren hat­ten, weht in der Zusam­men­ar­beit von Thom Yor­ke und Flea doch gleich ein fri­sche­rer und in die­sem einen ers­ten Track genia­ler Wind. Bit­te mehr davon!

8. Liars – A Ring On Every Finger

Die Liars habe ich Jah­re lang irgend­wie igno­riert. 2012 hat es dann glück­li­cher­wei­se end­lich Klick gemacht. Nicht unschul­dig dar­an ist vor allem das genia­le »A Ring On Every Fin­ger«.

7. The Deer Tracks – W

Ein neu­es Album haben die Deer Tracks 2012 zwar nicht am Start gehabt, aber doch einen ihrer bis­her bes­ten Songs, der schlicht nur einen Buch­sta­ben als Namen trägt.

6. Young Magic – You With Air


Young Magic waren eine der Hype-Bands die­ses Jahr und das defi­ni­tiv mit Recht! Ihr Album ist abso­lu­te Spit­ze und das Sah­ne­häub­chen dar­auf ist die­ser Track!

5. Wave Machines – Counting Birds


Auch die Wave Machi­nes kom­men erst wie­der die­ses Jahr mit einem neu­en Album um die Ecke, die Sin­gle »Coun­ting Birds« zeigt aber schon die neue, span­nen­de Rich­tung, in die sich die Band zu bewe­gen scheint. Ich kann’s kaum erwar­ten!

4. Soap&Skin – Big Hands Nails Down

Soap&Skin mag viel­leicht sper­rig sein und vie­len even­tu­ell auch ein­fach zu schräg, für mich war ihr Album eine der Offen­ba­run­gen des Jah­res. Ganz gro­ße Musik!

3. Alt-J – Fitzpleasure

Hype-Band Num­mer 2 hat­ten die­sen fast noch mehr ver­dient als Young Magic, denn ich kann mich an kaum ein Album erin­nern, das mich auch nach dem hun­der­s­ten Durch­lauf noch so fas­zi­nie­ren und über­ra­schen konn­te wie das der Bri­ten von Alt-J.

2. Django Django – Default

Mit Djan­go Djan­go geht es mir ganz genau so und auch ihr Hype war abso­lut berech­tigt. »Default« war die alles in Bewe­gung set­zen­de Sin­gle und kann mich immer noch in Begeis­te­rung ver­set­zen.

1. Antlered Man – Surrounded By White Men

Platz 1 wird ver­mut­lich auf so ziem­lich kei­ner ein­zi­gen ande­ren Bes­ten­lis­te auf­ge­taucht sein, schaut man sich mal die viel zu weni­gen Hörer an, die Ant­le­red Man laut Last.fm bis­her haben. Dabei haben sie wirk­lich ein unglaub­lich mit­rei­ßen­des Album ver­öf­fent­licht, auf dem beson­ders »Sur­roun­ded By White Men« durch tol­le Iro­nie her­vor­sticht und mit Abstand mei­nen Song des Jah­res dar­stellt.

Natür­lich gab es nicht nur zehn wirk­lich tol­le Songs im ver­gan­ge­nen Jahr. Daher habe ich ver­sucht, alle Songs, die mir wirk­lich gefal­len haben, in einer Spo­ti­fy-Play­list zusam­men­zu­stel­len. Ins­ge­samt 94 Songs sind bis­her zusam­men­ge­kom­men. Viel Ver­gnü­gen damit.

geschrieben von Alex

Netzbürger mit mindestens einem Ohr in der Musik, einem Auge im Film und einer Hand an der Maus. Familie, Arbeit und Bloggen herumjonglierend und Spaß dabei!