vorgestellt: Baskerville
Manch­mal ist man ja über­rascht, wie weni­ge Infos man im Netz so über eini­ge Bands zusam­men­ge­tra­gen bekommt. Erschwert wird das Gan­ze zusätz­lich, wenn die Band weder im eng­lisch noch deutsch­spra­chi­gen Raum groß­ar­tig bekannt ist und die Infos sich mir allein sprach­lich schon ent­zie­hen. Hilf­reich ist es dabei sicher auch nicht, wenn die besag­te Band den Namen des wohl bekann­tes­ten Sher­lock-Hol­mes-Romans trägt. Inter­es­san­ter­wei­se wird man den­noch ton­nen­wei­se Musik des nie­der­län­di­schen DJ-Duos Thijs van der Klugt und Bart Posse­mis (soviel konn­te ich zumin­dest in Erfah­rung brin­gen) fin­den. Und das ist ja auch das wich­tigs­te. Wer mit pul­sie­rend trei­ben­den Rhyth­men und ein­gän­gi­gen Melo­di­en etwas anfan­gen kann, um Kir­mes-Tech­no-Zeugs aber einen wei­ten Bogen macht, liegt hier genau rich­tig! Die per­fek­te Musik für die Fei­er­abend-Auto­fahrt oder einen unpein­li­chen Tanz­schup­pen.
Serientipp: The Wrong Mans

I was wai­ting in the car. I swe­ar.

Sam Pin­kett führt als ein­fa­cher Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter ein ziem­lich lang­wei­li­ges Leben bis sich eines Tages nur weni­ge Meter vor ihm ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­net. Nach­dem Kran­ken­wa­gen und Poli­zei den Ort ver­las­sen haben, fin­det er am Stra­ßen­rand ein her­ren­lo­ses Han­dy und nimmt einen Anruf ent­ge­gen, der ihn ange­sta­chelt von sei­nem Kol­le­gen Phil Bourne nach und nach tief in ein Netz aus immer ver­rück­te­ren Intri­gen und Ver­schwö­run­gen saugt.

Jack White – »High Ball Step­per« (Laza­ret­to Album Track)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Jack White war ja schon immer jemand, der sich wenig um Regeln scher­te. So hat er nun halt mal direkt am 1. April sei­ne ers­te Sin­gle zum kom­men­den Album »Laza­ret­to« ver­öf­fent­licht und dabei einen Song gewählt, der völ­lig ohne Gesang aus­kommt, dafür aber gehö­rig rockt und neben­bei auch noch ein tol­les Video spen­diert bekam. Ich bin guter Din­ge, dass das am 10.06. erschei­nen­de »Laza­ret­to« sei­nen eher mau­en Vor­gän­ger wie­der gut machen wird.