vorgestellt: Algiers
Wäh­rend mei­ner Blog­flau­te 2015 war ich nicht mal moti­viert genug, über eine mei­ner tolls­ten Neu­ent­de­ckun­gen zu blog­gen. Die Ver­öf­fent­li­chung der ers­ten Sin­gle »The Under­si­de Of Power« aus dem gleich­na­mi­gen zwei­ten Album der Jungs, das am 23.06.17 erschei­nen wird, ist aber mal ein schö­ner Auf­hän­ger, das nach­zu­ho­len. Die Band aus Atlan­ta spielt einen ziem­lich ein­zig­ar­ti­gen Sound aus Post-Punk und Gos­pel mit diver­sen Ver­satz­stü­cken ande­rer Gen­res, der alles ande­re ist, als pures Gim­mick! Dys­to­pisch, expe­ri­men­tell, mit­rei­ßend und span­nend – hört nach dem Klick selbst!
Forest Swords – Panic (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Kaum vor­ge­stellt (ok, ein paar Tage sind es ja schon), schon muss ich doch gleich mal einen Song des Moments von Mat­thew Bar­nes hin­ter­her schie­ben. Der ges­tern ver­öf­fent­lich­te Song »Panic« macht gleich noch mehr Lust auf das neue Album als die bis­he­ri­gen schon tol­len Teaser. Lang müs­sen wir uns ja aber auch nicht mehr gedul­den, denn am 05.05. ist das Album end­lich drau­ßen!

vorgestellt: Forest Swords
Auf den Schul­tern von Mat­thew Bar­nes aka Forest Swords dürf­te ein ziem­li­cher Druck lie­gen, wur­de sein Debut »Engra­vings« 2013 doch in höchs­ten Tönen gelobt. Wenn sei­ne Musik aber nur ein wenig auf sei­nen Cha­rak­ter schlie­ßen lässt, dürf­te er das ganz gelas­sen neh­men. Sei­ne ent­span­nen­den aber den­noch hoch fas­zi­nie­rend detail­ier­ten Sound­wel­ten sind ein klei­nes Gen­re für sich, in dem er sich hin­ter nie­man­dem zu ver­ste­cken braucht. Und so sind auch die ers­ten Vor­bo­ten zum Anfang Mai erschei­nen­den Nach­fol­ger »Com­pas­si­on« wirk­lich groß­ar­tig. Bevor ich nun ver­su­che, euch die Musik des Bri­ten zu erklä­ren, ver­wei­se ich doch lie­ber wie­der auf die Vide­os und Links, die ich euch zusam­me­ge­stellt habe. Da habt ihr eh mehr von!
Feist – Plea­su­re

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Fast einen Monat gibt es die ers­te Sin­gle »Plea­su­re« aus dem gleich­na­mi­gen Ende des Monats erschei­nen­den Album nun schon zum Stream bei diver­sen Diens­ten und das Ding hört sich auch nach unzäh­li­gen Durch­gän­gen ein­fach nicht platt. Jetzt hat die Gute dem tol­len Song ein Video spen­diert, das zwar nicht wirk­lich welt­be­we­gend ist, aber gut zum Stück passt und mal Grund genug ist, den Song wohl­ver­dient in mein Blog zu kle­ben. In knapp über zwei Wochen gibt es dann end­lich das neue Album!

KNARZtape #003

Der Zwei­mo­nats­rhyth­mus scheint sich unbe­wusst durch­zu­set­zen. Das nun­mehr drit­te KNARZ­tape steht in den Start­lö­chern und dies­mal gibt es rocki­ges der etwas lau­te­ren, schram­me­li­ge­ren, meist kom­ple­xe­ren Bau­wei­se auf die Ohren. Neben eini­gen mei­ner typi­schen Ver­däch­ti­gen hab ich eini­ge Bands wie­der aus­ge­gra­ben, die ich ewig nicht mehr gehört hab. Wir blei­ben aber soweit ich das über­bli­cke kom­plett im 21. Jahr­hun­dert. Viel Spaß damit und ich neh­me gern Vor­schlä­ge für kom­men­de Tapes ent­ge­gen!

zum KNARZ­tape #003 [foto]