So ganz lang­sam macht sich das Ende des Jah­res­en­des bemerk­bar. Denn das eigent­li­che Jah­res­en­de beginnt meist schon Anfang Dezem­ber, wenn alle ihre Jah­res­rück­bli­cke aus der Tasche holen und den gan­zen Dezem­ber mal eben außen vor las­sen. Und Weih­nach­ten ist ja auch eh schon lang geges­sen. Nicht weni­gen hän­gen nach mehr als drei Mona­ten Weih­nachts­an­ge­bot in den Super­märk­ten die Fei­er­ta­ge ja schon aus dem Hals her­aus, bevor sie eigent­lich wirk­lich ange­fan­gen haben. Alles beim Alten also.

Auch mein 2017 hat sich an sich gar nicht so spek­ta­ku­lär ent­wi­ckelt. Pri­vat gibt es den All­tag, den man mit einem klei­nen Kind eben so hat, dank des Down Syn­droms unse­rer Toch­ter etwas gemäch­li­cher als bei den meis­ten viel­leicht, dafür um so schö­ner, wenn sie uns immer wie­der mit ihren Fort­schrit­ten über­rascht. Erwäh­nens­wert ist ansons­ten höchs­tens, dass ich so ziem­lich mit Ein­zug des Weih­nachts­ge­bäcks in die Super­märk­te im Sep­tem­ber ent­schie­den habe, end­lich mal etwas gegen mein Über­ge­wicht zu tun und irgend­wann wie­der eine zwei­stel­li­ge Zahl auf die Waa­ge zu brin­gen, was ich seit mehr als 20 Jah­ren nicht mehr hat­te. Die ers­ten 12 Kilo sind geschafft, knap­pe 20 sol­len noch run­ter, um das Ziel zu errei­chen.