10 vergessene Bands, die den Metal mitbegründeten

Home » Blast From The Past » 10 vergessene Bands, die den Metal mitbegründeten

Metal mag für außenstehende nur eine härtere Gangart des Rock sein, wer sich aber mehr mit dem Genre beschäftigt, wird feststellen, wie vielschichtig es mit seinen mittlerweile unzähligen teils extrem unterschiedlichen Subgenres ist. Diese Vielfalt ist seiner mehr als fünfzigjährigen Geschichte zu verdanken. Schon in den späten 60ern wurden die Grundsteine zu dem gelegt, was heute einige der spannendsten Subgenres sind. Die üblichen Namen wie Deep Purple, Black Sabbath oder Led Zeppelin als Urväter des Metal sind zur genüge bekannt. Viele der Bands, die damals den Sound mitentwickelten, aus dem eines der großten und vielseitigsten Genres entstand, sind heute jedoch vergessen oder waren bereits damals nicht vielen bekannt. Zehn dieser Bands will ich euch hiermit näher bringen.

Writing On The Wall

Mitte der 60er Jahre als Soul-​Band Jury” gegründet, hätte niemand gedacht, dass diese Jungs die Blaupause für den Doom Metal liefern würden, bevor Black Sabbath dazu kam. Anfang 1968 benannten sich die Edinburgher in Writing On The Wall um und wechselten zu Psychedelic Rock der okkulten Sorte. Ursprünglich nichtmal auf ihr einziges Album The Power of the Picts” geschafft hatte es damals der Song Lucifer Corpus”, der hier beispielhaft für den Sound der Band stehen soll. Leider lösten sie sich auch schon 1973 wieder auf, nachdem bei Versuchen, ein zweites Album aufzunehmen, ihr gesamtes Equipment geklaut wurde. Schade drum!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Writing On The Wall – Lucifer Corpus

May Blitz

Noch kürzer als Writing On The Wall hielten es die ebenfalls britischen May Blitz miteinander aus. Von 1969 bis 1971 ging ihre Karriere, brachte aber immerhin zwei Alben hervor, die vielen kommenden Metalbands den Weg wiesen. Ihr Debut von 1970 war für seine Zeit ungemein Heavy und hatte bereits überraschend progressive Untertöne.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

May Blitz – Smoking The Day Away

Room

Viel eindeutigere Vorboten des Progressive Metal waren die ebenfalls von der Teatime-​Insel stammenden, äußerst unbekannten Room. Das spannend orchestrierte Album Pre-​Flight von 1970 wird auf Discogs generell zu vierstelligen Preisen gehandelt. Glücklicherweise kann man es als weniger audiophiler Mensch auch bequem auf Spotify genießen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Room – Pre-​Flight (Part 1, Part 2)

Warhorse

Warhorse hatten an sich alle Zutaten, um wirklich groß zu werden. Deep Purple Mitbegründer Nick Simper startete die Band 1970 nachdem er bei Purple rausgeschmissen wurde und holte sich auch noch Yes Keyboarder Rick Wakeman ins Boot. Ihr Sound war dem von Deep Purple auch nicht unähnlich, sorgte aber vermutlich auch dafür, dass sie nicht den Schritt aus deren Schatten schafften.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Warhorse – Burning

Bolder Damn

Nicht nur im UK machte sich der Proto-​Metal breit, auch in den USA entstanden die ersten Bands mit einem schweren, doomigen Sound. Die passend betitelten Bolder Damn aus Florida nahmen 1970 in nur vier Stunden ein Proto-​Doom/​Stoner Album auf, von dem sich in Sachen Härte selbst Black Sabbath noch hätte inspirieren lassen können. Leider kam der Band der Army-​Einzug in den Vietnamkrieg in die Quere, nach dem sie sich leider auflösten. Immerhin haben sie uns Hammersongs wie das fast 16 minütige Dead Meat” hinterlassen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Bolder Damn – Dead Meat

Highway Robbery

Die ebenfalls US-​amerikanischen Highway Robbery hatten es nicht so mit langsam brodelndem Sound und langen Songs, sondern setzten mehr auf schnellen, donnernden Hard Rock. Ähnlich schnell ging es mit der Band leider auch wieder zu Ende, denn nach der Gründung 1972 nahmen sie ihr einziges Album For Love Or Money” auf und trennten sich noch im selben Jahr gleich wieder.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Highway Robbery – Fifteen

Poobah

Poobah entstanden ebenfalls 1972 in den USA, allerdings besteht die Band bis heute. Ihr damals nur in einer Auflage von 500 Stück veröffentlichte Debut Let Me In” war zwar bereits nach einem Tag ausverkauft, wirkliche Erfolge konnte die Band aber leider lange nicht verzeichnen. Erst 2010, als sie das Album neu gemixt wiederveröffentlichten, erreichten sie zu Recht etwas mehr Aufmerksamkeit.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Poobah – Mr. Destroyer

Cool Feet

Die bereits 1968 in Luxemburg gegründeten Cool Feet sind in ihrem Heimatland heutzutage für auf luxemburgisch gesungenen Blues/​Pop Rock ziemlich bekannt. In den 70ern ließen sie auf dem einzigen auf englisch eingesungenen Album Burning Desire” von 1976 noch richtig die Sau raus und brachten den frühen Heavy Metal auch auf’s europäische Festland. 

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Cool Feet – Burning Desire

Sorcery

Sorcery sind neben Bolder Damn mein absolutes Highlight dieser Liste. 1975 gegründet, sorgte die Band in Kalifornien mit ihrer unter anderem zwei Magier beinhaltenden, theatralischen Shows für Aufsehen. 1978 bereits mitten im ersten Metalboom angekommen, wurde die Band für den Soundtrack und Rollen in der australischen Mockumentary Stunt Rock” verpflichtet, was ihnen allerdings leider nur in einem kleinen Kreis von Fans zu Kultstatus verhielf. Den Film habe ich leider noch nicht gesehen, das daraus entstandene Debutalbum der Band aber immerhin sehr lieben gelernt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

Sorcery – Wizard’s Council

The Hand Of Doom

Den Abschluss machen The Hand of Doom, die sich 1973 in Bad Hersfeld gründeten, aber erst 1979 mit Poisonoise ihr einziges Album veröffentlichten. Die Band lebte von der bizarren Perönlichkeit ihres Sängers Andeas Iggi” Rossner die ihren Sound von der Masse abhebt. Live muss die Band ein Erlebnis gewesen sein, aber leider konnte ich keine Aufnahmen von damals ausfindig machen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen. 
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube. 

The Hand Of Doom – Poisonoise

Ich hoffe, ich konnte euch hier einige vergessene Perlen näher bringen. Wer generell Lust auf die Musik aus der Kinderstube des Metal bekommen hat, darf gern in meine Playlist Melting Pot – The sounds that spawned metal! reinhören! Falls ihr noch weitere kaum bekannte Bands aus dieser Ära kennt, lasst sie mir gern als Kommentar da!

Weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert