Da sehe ich doch durch Zufall, dass die Bel­gi­er ein neu­es Video am Start haben und muss fest­stel­len, dass ich bei den Jungs abso­lut nicht mehr auf dem Lau­fen­den bin. Nach ihrem 2014er Album »Pati­ne« hab ich die Band etwas aus den Augen ver­lo­ren. Sie waren aber alles ande­re als untä­tig und gera­de die letz­ten Wochen tat sich so eini­ges. Zu erst ein­mal wäre da »Pious Pla­ti­tu­des«, sei­nes Zei­chens ers­ter Teaser zum für den 06.10. ange­kün­dig­ten zwei­ten Album »Sugar High« und span­nen­de Wei­ter­ent­wick­lung der Band. Der Song ist nicht nur durch das ver­stö­ren­de Video ange­nehm cree­py und schön selt­sam. Dann wäre da noch die ges­tern als Über­ra­schung und Zwi­schen­mahl­zeit ver­öf­fent­lich­te, ziem­lich expe­ri­men­tel­le EP »Holi­days«, die ihrer­seits mit »Hurt« einen mit Video ver­se­he­nen tol­len Song spen­diert bekom­men hat. Die­sen fin­det ihr nach dem Klick. Vor­her sei aber auch noch kurz drauf hin­ge­wie­sen, dass die Band mitt­ler­wei­le mit Album, EP und allem drum und dran bei Spo­ti­fy ange­kom­men ist!

Ich muss ja sagen, dass mich Muse seit dem stel­len­wei­se lang­wei­li­gen und ermü­den­den »The Resis­tan­ce« trotz ein paar abso­lut groß­ar­ti­ger Songs doch eher kalt gelas­sen haben und ich mich mit den Nach­fol­ge-Alben viel­leicht unbe­rech­tigt nur noch halb­her­zig beschäf­tigt habe. Wenn dann aber ein Song wie »Dig Down« um die Ecke kommt und auch noch ein ähn­lich abge­fah­re­nes Video mit­bringt, weiß ich wie­der, was ich eigent­lich an Muse so lie­be. Ihr Hang zur sti­lis­ti­schen Über­trei­bung gepaart mit der 80s-Trash-Ästhe­tik und dem für die Band ziem­lich neu­en Gos­pel-Anstrich ist schon ein Ohr­wurm-Garant. Fast etwas scha­de, dass die Band schon mit­ge­teilt hat, dass es sich nicht um den Vor­bo­ten eines neu­en Albums han­delt. Aber ich habe ja auch noch zwei Wer­ke der Jungs, denen ich doch noch etwas mehr Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­te.

Kaum vor­ge­stellt (ok, ein paar Tage sind es ja schon), schon muss ich doch gleich mal einen Song des Moments von Mat­thew Bar­nes hin­ter­her schie­ben. Der ges­tern ver­öf­fent­lich­te Song »Panic« macht gleich noch mehr Lust auf das neue Album als die bis­he­ri­gen schon tol­len Teaser. Lang müs­sen wir uns ja aber auch nicht mehr gedul­den, denn am 05.05. ist das Album end­lich drau­ßen!

Fast einen Monat gibt es die ers­te Sin­gle »Plea­su­re« aus dem gleich­na­mi­gen Ende des Monats erschei­nen­den Album nun schon zum Stream bei diver­sen Diens­ten und das Ding hört sich auch nach unzäh­li­gen Durch­gän­gen ein­fach nicht platt. Jetzt hat die Gute dem tol­len Song ein Video spen­diert, das zwar nicht wirk­lich welt­be­we­gend ist, aber gut zum Stück passt und mal Grund genug ist, den Song wohl­ver­dient in mein Blog zu kle­ben. In knapp über zwei Wochen gibt es dann end­lich das neue Album!

Schon als ich Gon­jas­u­fi damals das ers­te Mal hör­te, stell­te ich mir vor, wie wohl eine Zusam­men­ar­beit von ihm mit Mas­si­ve Attack klin­gen wür­de. Nun hat sich Dad­dy G dem Song »Your Maker« von Gonjasufi’s letzt­jäh­ri­gem Album »Cal­lus« ange­nom­men und die per­fek­te Sym­bio­se aus bei­den Wel­ten geschaf­fen. Span­nen­der­wei­se ist heu­te auch direkt »Man­de­la Effect« als Samm­lung von Remi­xen, Covern und neu­en Songs ange­kün­digt und ver­öf­fent­licht wor­den. Fast jeder Song ist eine Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­dens­ten Musi­kern und Gon­jas­u­fi kann end­lich wie­der glän­zen, denn zumin­dest für mei­nen Geschmack ist er nur dann wirk­lich geni­al, wenn er sich mit ande­ren zusam­men tut.

Seite 1 von 3123