vorgestellt: Partials
Die DSGVO macht es einem Musik­blog­ger ja nicht leicht. Konn­te ich vor­her ein­fach mal Songs von Band­camp oder Spo­ti­fy ein­bet­ten, las­se ich das jetzt lie­ber. Das soll mich aber nicht davon abhal­ten, euch auch eine Band vor­zu­stel­len, die es bis­her bis auf 1–2 schlech­te Han­dy­auf­nah­men noch gar nicht auf You­tube gibt. Par­ti­als sind so eine Band, die ich euch unbe­dingt näher brin­gen muss. Die sechs­köp­fi­ge Grup­pe aus Geor­gia hat sich dem psy­che­de­li­schen Elec­tro-Pop ver­schrie­ben und haben schon so eini­ge ver­schro­be­ne Ohr­wür­mer im Reper­toire. Im April erschien ihre Debut EP »Glos­so­la­lia« und kann über die Links zu Spo­ti­fy und Band­camp zu Gemü­te geführt wer­den. Hört drin­gend mal rein. Bei nied­ri­gen drei­stel­li­gen Hörer­zah­len auf Spo­ti­fy hat die Band unbe­dingt noch ein paar mehr Hörer ver­dient. Stellt euch aber auf min­des­tens ein wip­pen­des Bein ein!
vorgestellt: Black Futures
Oft sind die Ver­glei­che, die man Bands zu Pro­mo­ti­on­zwe­cken gern andich­tet, ja doch etwas weit her­ge­holt. Die ver­spro­che­ne Mischung aus Death From Above 1979 und den Che­mi­cal Bro­thers mit einer Pri­se Nine Inch Nails wird vom Lon­do­ner Duo Black Futures aber bedin­gungs­los gelie­fert. »Indus­tri­al Noi­se Punk« schimp­fen die nur als SPACE und VIBE bekann­ten Jungs ihren Stil und hau­en mit bis­her drei weit­läu­fig ver­füg­ba­ren Songs bereits ordent­lich rein. Ich lie­ge ja gern mal falsch, aber ich den­ke, der gro­ße Durch­bruch lässt nicht mehr lang auf sich war­ten. Nach dem Klick hört ihr war­um!
vorgestellt: Bicurious
Hört man den kom­ple­xen Math Rock von Bicu­rious ohne etwas über die Band zu wis­sen, fällt einem schnell die Kinn­la­de run­ter, sobald man mit­be­kommt, dass man es hier mit einem Duo zu tun hat. Der Ire Gavin Pur­cell und Fran­zo­se Taran Plou­z­a­né schaf­fen es u.a. durch Loo­ping live kom­ple­xe Sounds aus Gitar­re und Schlag­zeug zu kit­zeln, die man sonst nur von grö­ße­ren Bands zu hören bekommt. Sti­lis­tisch decken sie dabei das gan­ze Math-Rock-Spek­trum mit ein­ge­streu­ten Jazz-Anlei­hen und poli­ti­scher Messa­ge ab. Auf ein rich­ti­ges Album wird man wohl noch etwas war­ten müs­sen. Aber die Jungs spie­len ja auch noch nicht mal zwei Jah­re zusam­men. Ein paar Hör­bei­spie­le fin­det ihr wie immer nach dem Klick.
Es ist ja immer wie­der erstaun­lich, was sich aus der alles ande­re als sel­te­nen 2-Mann-Kom­bi aus Gitar­re und Schlag­zeug noch so span­nen­des raus­ho­len lässt. Ursus Fac­to­ry fal­len in die­se Kate­go­rie und haben sich schnell einen ganz eige­nen Stil erspielt, der sich schwer beschrei­ben lässt. Die skur­ri­len Vide­os der Jungs und die Tat­sa­che, dass man zu den Fin­nen so gut wie gar nichts im Netz fin­det, das nicht auf fin­nisch ist, machen die Sache auch nicht ein­fa­cher. Aber am Ende kommt es ja auch auf die Musik an und die lohnt sich. Gera­de 2017 ver­öf­fent­lich­ten sie ihr Debut-Album und ich bin mir sicher, dass sie zumin­dest in Song­form Ein­zug in mei­ne Bes­ten­lis­te des Jah­res gefun­den hät­ten. Aber wie so oft ent­deckt man vie­le Per­len ja erst spä­ter…
vorgestellt: Moon Tooth
Man soll­te den­ken, dass man irgend­wann doch aus­rei­chend Erfah­rung dar­in gesam­melt hat Bands zu beschrei­ben, die sich hart­nä­ckig simp­len Beschrei­bun­gen ent­zie­hen. Es gibt aber immer wie­der eine Band, die einen erneut nach Aus­re­den suchen lässt, war­um man denn nun nichts defi­ni­ti­ves zu ihrem Stil sagen kann. Ver­su­chen wir es mal damit: Man stel­le sich vor, die Jungs von Dream Thea­ter trä­fen sich mit Queens Of The Stone Age, um mal ordent­lich eine durch­zu­rau­chen. Auf hal­ber Stre­cke bleibt dann nur noch Gitar­re, Bass, Schlag­zeug und ein sicht­lich auf­ge­la­de­ner Sän­ger übrig, die ihrer Krea­ti­vi­tät frei­en Lauf las­sen. Das wird den New Yor­kern von Moon Tooth zwar auch nur leid­lich gerecht, muss aber erst mal rei­chen, denn wie immer hilft doch nur, sich selbst ein akus­ti­sches Bild zu machen!
Seite 1 von 12123410...Letzte »