Nach dem all­ge­mei­ne­ren Jah­res­rück­blick soll es (trotz gehö­ri­ger Ver­spä­tung) natür­lich auch wie­der einen Rück­blick zum Haupt­the­ma die­ses Blogs geben: Musik! 2017 war für mei­nen Geschmack wie­der ein wirk­lich tol­les Musik­jahr. Ich habe viel gehört und vor allem nicht nur dank Spotify’s Vor­schlä­gen so eini­ge neue Bands ken­nen­ge­lernt, die ent­we­der gera­de erst ihr Debut ver­öf­fent­lich­ten oder bei mir bis­her nicht ange­kom­men waren. Immer­hin zwölf der 30 bes­ten Alben des Jah­res, zu denen wir gleich kom­men wer­den, stam­men von die­sen Neu­ent­de­ckun­gen. Aber auch eini­ge mei­ner lang­jäh­ri­gen Favo­ri­ten haben wie­der tol­le Alben vor­ge­legt. Die Flop-Quo­te war über­ra­schend gering. Nen­nens­wert sind da höchs­tens Alt-J und Feist, die mit ihren Alben jeweils zwar ein paar abso­lut groß­ar­ti­ge Songs, aber lei­der auch viel Gedu­del ablie­fer­ten. Natür­lich habe ich sicher­lich auch wie­der vie­le tol­le Alben über­se­hen und wer­de mich spä­ter wie­der ärgern. Aber wer kennt das nicht?

So ganz lang­sam macht sich das Ende des Jah­res­en­des bemerk­bar. Denn das eigent­li­che Jah­res­en­de beginnt meist schon Anfang Dezem­ber, wenn alle ihre Jah­res­rück­bli­cke aus der Tasche holen und den gan­zen Dezem­ber mal eben außen vor las­sen. Und Weih­nach­ten ist ja auch eh schon lang geges­sen. Nicht weni­gen hän­gen nach mehr als drei Mona­ten Weih­nachts­an­ge­bot in den Super­märk­ten die Fei­er­ta­ge ja schon aus dem Hals her­aus, bevor sie eigent­lich wirk­lich ange­fan­gen haben. Alles beim Alten also.

Auch mein 2017 hat sich an sich gar nicht so spek­ta­ku­lär ent­wi­ckelt. Pri­vat gibt es den All­tag, den man mit einem klei­nen Kind eben so hat, dank des Down Syn­droms unse­rer Toch­ter etwas gemäch­li­cher als bei den meis­ten viel­leicht, dafür um so schö­ner, wenn sie uns immer wie­der mit ihren Fort­schrit­ten über­rascht. Erwäh­nens­wert ist ansons­ten höchs­tens, dass ich so ziem­lich mit Ein­zug des Weih­nachts­ge­bäcks in die Super­märk­te im Sep­tem­ber ent­schie­den habe, end­lich mal etwas gegen mein Über­ge­wicht zu tun und irgend­wann wie­der eine zwei­stel­li­ge Zahl auf die Waa­ge zu brin­gen, was ich seit mehr als 20 Jah­ren nicht mehr hat­te. Die ers­ten 12 Kilo sind geschafft, knap­pe 20 sol­len noch run­ter, um das Ziel zu errei­chen.

Die letz­ten Tage war es mal wie­der ein wenig lei­ser hier auf dem KNARZ­werk. Hin­ter den Kulis­sen hat sich aber so eini­ges getan. Das Blog ist näm­lich still und heim­lich zu einem neu­en Web­hos­ter umge­zo­gen und wur­de zudem noch mit einem längst über­fäl­li­gen SSL-Zer­ti­fi­kat ver­se­hen. Bis­her war ich mit mei­nen Web­sei­ten ja an sich ziem­lich zufrie­den bei Host­eu­ro­pe. Nun mach­ten aber so lang­sam die Brow­ser-Her­stel­ler Druck für Sei­ten, die noch aus­schließ­lich unver­schlüs­selt auf­ge­ru­fen wer­den, erst recht, wenn dort Log­in- und ande­re sen­si­ble Daten abge­fragt wer­den.

Bei Host­Eu­ro­pe wur­de das aber lei­der zu einem klei­nen Pro­blem. Nicht dass ich dort kei­ne Mög­lich­keit gehabt hät­te, SSL zu nut­zen, aber man woll­te einen doch hap­pi­gen monat­li­chen Auf­preis je Domain (teils sogar Sub­do­main) haben und das EIn­bin­den kos­ten­lo­ser Zer­ti­fi­ka­te wie von Let’s Encrypt wur­de gleich mal gar nicht unter­stützt bzw. einem sehr schwer gemacht. Dazu kam, dass mein Ver­trag dort auch nicht mehr wirk­lich sehr zeit­ge­mäß war, ein Umstieg auf einen neue­ren aber ent­we­der teu­rer oder mit weni­ger Funk­tio­nen ein­her­ge­hen soll­te.

[FreeImages.com/Zettmedia]

Vor zwei, drei Jah­ren hät­te ich nicht erwar­tet, in Zukunft mal ein Poli­tik-Inter­es­se zu ent­wi­ckeln, das über ober­fläch­li­ches Abklop­fen, mit wel­cher Par­tei man denn grob am bes­ten klar kommt, hin­aus­geht. Nun, vor zwei, drei Jah­ren war auch noch nicht abzu­se­hen, dass eine ach so demo­kra­ti­sche Par­tei weit rechts der CDU und zumin­dest an der Ober­flä­che nur knapp links neben der NPD zwei­stel­li­ge Wahl­er­geb­nis­se ein­fährt und rei­hen­wei­se in die Land­ta­ge ein­zieht. Dass so etwas in Deutsch­land trotz sei­ner Geschich­te noch mög­lich ist, hat­te ich nicht erwar­tet. Nach und nach begann ich, mich gegen die AfD aus­zu­spre­chen, was erst mal nicht viel mehr als Fol­gen ver­schie­de­ner Face­book-Sei­ten von AfD-Geg­nern, lesen und Tei­len von Bei­trä­gen bedeu­te­te. Man hat­te hier oben im Nor­den ja zum Glück auch noch recht wenig Berüh­rungs­punk­te mit der Trup­pe. Ver­gan­ge­ne Woche änder­te sich das aber schlag­ar­tig, als die Par­tei nach einer kurz­fris­ti­gen Absa­ge vom Kie­ler Schloss aus­ge­rech­net in ein 45 km von Kiel ent­fern­tes klei­nes Dorf aus­wich, denn in genau die­sem Dorf bin ich auf­ge­wach­sen und habe natür­lich noch Fami­lie und Freun­de dort.

Wer mich kennt, wird sicher schon mal mein nor­mal immer opti­mis­ti­sches Gemüt bemerkt haben. Man mag es naiv nen­nen, aber ich habe an sich immer an das Gute im Men­schen geglaubt und dass man immer eine recht zufrie­den­stel­len­de Lösung fin­den kann. Mein Inter­es­se an Welt­po­li­tik war eher gemä­ßigt und ich habe immer gedacht, die Men­schen in den gro­ßen west­li­chen Natio­nen soll­ten intel­li­gent und auf­ge­klärt genug sein, dass sie die Regie­run­gen wäh­len, die uns nicht wie­der in ein düs­te­res Zeit­al­ter navi­gie­ren und sich weh­ren, wenn mal doch die Men­schen­rech­te ein­schrän­ken­de Maß­nah­men geplant sind. Auch im Pri­va­ten leb­te ich in einer recht behü­te­ten Bla­se, in der es zwar auch mal Rück­schlä­ge gab, aber doch meist alles ziem­lich ruhig blieb. Mit 2016 änder­te sich aber alles.

Seite 1 von 3123