vorgestellt: Haramia Tapes
Einer der Grün­de, war­um ich Spo­ti­fy den vie­len ande­ren Strea­ming-Diens­ten vor­zie­he, sind die oft­mals tol­len Emp­feh­lun­gen basie­rend auf mei­nem Geschmack. Anders hät­te ich Hara­mia Tapes ver­mut­lich nie ent­deckt, bei sei­ner bis­her nied­ri­gen drei­stel­li­gen Hörer­zahl. Die Musik des unga­ri­schen Pro­du­zen­ten Lau­ri­ne Frost unter sei­nem neu­en Alter Ego hat es mir sofort ange­tan. Der für eher mini­ma­lis­ti­schen Tech­no bekann­te Frost hat sich hier den eher kom­ple­xe­ren Drums ver­schrie­ben, die er aber wie­der­um mini­ma­lis­tisch mit Sound­s­capes zwi­schen Jazz, Funk und Films­core spie­len lässt. Das ist wun­der­ba­re Kopf­hör­er­mu­sik, die unbe­dingt in mehr Ohren gelan­gen muss. Drum hört euch unbe­dingt die Songs nach dem Klick an!
vorgestellt: Febueder

Mehr oder weni­ger expe­ri­men­tel­le Indie-Bands schwap­pen aus Groß Bri­tan­ni­en und den USA in den letz­ten Jah­ren ja so eini­ge zu uns rüber. Eini­ge wie Alt-J oder die Glass Ani­mals fei­ern gro­ße Erfol­ge, ande­re wie Hol­low & Akim­bo blei­ben unent­deck­te Klein­ode. Den aus dem bri­ti­schen Ascot stam­men­den Febue­der wird trotz des selt­sa­men Namens hof­fent­lich ers­te­res Schick­sal zu teil. Im Alter von 17–18 Jah­ren lie­ßen sie ihre ers­te Sin­gle »Alli­ga­tor« auf uns los und bewie­sen da schon einen wun­der­bar eige­nen Stil zwi­schen Math-Rock, Indie und Elec­tro­nic, der von Kier­an God­freys tol­lem Gesang per­fekt abge­run­det wird. Mitt­ler­wei­le vier Jah­re spä­ter ist zwar von einem Debut-Album lei­der immer noch kei­ne Spur, die bis­he­ri­gen EPs und Sin­gles der Band sind aber alle­samt groß­ar­tig und war­ten an sich nur noch auf den wirk­lich gro­ßen Durch­bruch!

vorgestellt: Husky Loops
Ken­nen­ge­lernt haben sich die drei Ita­lie­ner Danio For­ni, Pie­tro Gar­ro­ne und Tom­ma­so Medi­ca in Bolo­gna, fass­ten aber ver­mut­lich erst den Ent­schluss, gemein­sam die kol­lek­ti­ve bri­ti­sche Rock-Sze­ne an die Wand zu spie­len, als sie in Lon­don gemein­sam ihr Stu­di­um am Roy­al Col­le­ge of Art began­nen. Mit ver­track­ten, schmut­zi­gen Riffs, durch­zo­gen von uner­war­te­ten elek­tro­ni­schen Momen­ten haben die Jungs mit bis­her nur vier Songs schon einen unver­kenn­ba­ren Stil ent­wi­ckelt, der ihnen hof­fent­lich noch einen ver­dien­ten Durch­bruch ver­schafft. Ich kann ein bis­her lei­der noch nicht ange­kün­dig­tes Debut-Album kaum erwar­ten! Ihr bis dato gesam­tes ver­öf­fent­li­ches Werk fin­det ihr bis dahin in Video­form nach dem Klick!
The Clay­po­ol Len­non Deli­ri­um – Sato­ri (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Die­se Woche gab es gleich zwei Mal Grund zur Freu­de im Clay­po­ol­schen Musik­kos­mos. Am Diens­tag lie­ßen Pri­mus den ers­ten Appe­ti­zer zu ihrem mitt­ler­wei­le neun­ten Album »The Desa­tu­ra­ting Seven« frei. Das Album selbst lässt aber noch bis 29.09. auf sich war­ten. Am Frei­tag erschien dafür aber schon die Cover-EP »Lime And Lim­pid Green« von Les Clay­po­ol zusam­men mit Sean Len­non, die aus Cover-Ver­sio­nen vie­rer Songs von Pink Floyd, King Crim­son, The Who und der Flower Tra­vel­lin‹ Band besteht. Sato­ri von letzt­ge­nann­ten Japa­nern ist dabei mein abso­lu­ter Ohr­wurm und hat zudem noch ein gran­dio­ses Video spen­diert bekom­men. Fei­ne Sache!

Mis­ter Hea­ven­ly – Beat Down [OFFICIAL LYRIC VIDEO]

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Honus Honus und sei­ne Super­group Mis­ter Hea­ven­ly sind zurück und haben mit »Beat Down« den ers­ten Song aus dem neu­en Album »Boxing The Moon­light« in Pet­to. Auf das Album müs­sen wir noch bis 06.10. war­ten, der Song ver­süßt die Zeit aber schon mal vor­züg­lich. Vie­len Dank an Kris­tin für den Tipp!

Seite 3 von 33« Erste...2345102030...Letzte »