vorgestellt: Atlas Wynd
Nur mit Gitar­re und Schlag­zeug bewaff­ne­te Zwei­mann-Kapel­len sind spä­tes­tens seit den White Stri­pes wie Sand an Meer zu fin­den. Um aus der Mas­se her­aus­zu­ste­chen muss man schon ein Händ­chen für aus­ge­wach­se­ne Riffs und Ohr­wür­mer haben. Mit bis­her nur vier Songs auf Spo­ti­fy bewei­sen die Brigh­to­ner Peter Chap­man (Gitarre/Gesang) und Har­ry Sot­nick (Drums) ein­drucks­voll, dass sie mit die­sem Händ­chen auf­war­ten kön­nen. Ihr Blues und Gara­ge infi­zier­ter Rock kann von der ers­ten Sekun­de an mit­rei­ßen und ist in zwei Songs schon abwechs­lungs­rei­cher als ande­re auf Alb­um­län­ge!
MUSE – Dig Down [Offi­ci­al Music Video]

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Ich muss ja sagen, dass mich Muse seit dem stel­len­wei­se lang­wei­li­gen und ermü­den­den »The Resis­tan­ce« trotz ein paar abso­lut groß­ar­ti­ger Songs doch eher kalt gelas­sen haben und ich mich mit den Nach­fol­ge-Alben viel­leicht unbe­rech­tigt nur noch halb­her­zig beschäf­tigt habe. Wenn dann aber ein Song wie »Dig Down« um die Ecke kommt und auch noch ein ähn­lich abge­fah­re­nes Video mit­bringt, weiß ich wie­der, was ich eigent­lich an Muse so lie­be. Ihr Hang zur sti­lis­ti­schen Über­trei­bung gepaart mit der 80s-Trash-Ästhe­tik und dem für die Band ziem­lich neu­en Gos­pel-Anstrich ist schon ein Ohr­wurm-Garant. Fast etwas scha­de, dass die Band schon mit­ge­teilt hat, dass es sich nicht um den Vor­bo­ten eines neu­en Albums han­delt. Aber ich habe ja auch noch zwei Wer­ke der Jungs, denen ich doch noch etwas mehr Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­te.

Pri­mus – Pure Ima­gi­na­ti­on (Lyric Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Ich traue grad weder Augen noch Ohren und doch bin ich grad hell­auf begeis­tert vom dem, was ich da sehe und höre! Dass Les Clay­po­ol und Lar­ry Lalon­de sich nach dem kur­zen Zwi­schen­spiel mit Jay Lane nun doch wie­der mit Lang­zeit­drum­mer Tim Alex­an­der zusam­men­ge­tan haben, wuss­te ich ja, aber dass sie ein Album basie­rend auf »Wil­ly Won­ka & The Cho­co­la­te Fac­to­ry« ein­ge­spielt haben und im Okto­ber auf die Welt los­las­sen wol­len, war mir dann doch neu. »Pure Ima­gi­na­ti­on« macht schon mal klar, wo die Rei­se in »Pri­mus & the Cho­co­la­te Fac­to­ry with the Fun­gi Ensem­ble« hin­ge­hen wird: In die Welt der psy­che­de­li­schen Scho­ko­la­den­mi­schun­gen.

Das Album soll eine Rein­ter­pre­ta­ti­on des Sound­tracks der Ver­fil­mung von 1971 sein. Über­haupt ist Clay­po­ol nicht unbe­dingt ein Fan der Tim-Bur­ton-Ver­si­on: »We need to make sure that kids in the future watch the ori­gi­nal Wil­ly Won­ka and not the hor­ren­dous, hor­ri­ble remake that came along and left the tas­te of feces in our mouths. The­re are a lot of very talen­ted peop­le on the pla­net. And Tim Bur­ton and John­ny Depp are two of tho­se very talen­ted peop­le. But like all human beings, every now and then, we crap in our pants.«. Die Band hat pas­send dazu sogar exklu­si­ve Pri­mus-Scho­ko­rie­gel namens »Mr. Krink­le«, »Pro­fes­sor Nut­but­ter« und »Bas­tard Bar« raus­ge­hau­en und reagiert damit scherz­haft auf den Zusam­men­bruch der Plat­ten­in­dus­trie und baut sich ein zwei­tes Ein­kom­men auf. Mir soll’s recht sein, scha­de nur, dass die Din­ger nur teu­er als Import zu haben sind.

vorgestellt: The Revival Hour

Die »Entdecken«-Funktion von Spo­ti­fy ist ja grund­sätz­lich eine gute Idee. Doch oft wun­dert man sich über eini­ge Vor­schlä­ge und so wirk­lich will ich auch nicht stän­dig Songs vor­ge­schla­gen bekom­men, die ich ent­we­der in letz­ter Zeit oft oder lan­ge nicht gehört habe. Manch­mal trifft sie aber auch voll ins Schwar­ze, wie z.B. heu­te, als sie mir The Revi­val Hour ans Herz leg­te, als hät­te sie gewusst, dass ich schon lan­ge nach einem stim­mungs­mä­ßi­gen Nach­fol­ger von Ryan Gos­lings etwas auf Eis lie­gen­den Dead Man’s Bones gesucht habe. Das Gemein­schafts­pro­jekt der Bri­ten David Stith and John Mark Lapham ist aber alles ande­re als ein Abklatsch der Gos­ling-Band, dürf­te aller­dings genau den Geschmack der Fans von sel­bi­ger tref­fen.

Man Man – »Head On (Hold On To Your Heart)«

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Es gibt sie doch immer mal wie­der, die Songs, die mich und mein Blog aus dem Tief­schlaf erwe­cken und mir trotz wenig Zeit und Moti­va­ti­on einen klei­nen Blog­bei­trag ent­lo­cken. Wenn mei­ne Lieb­lin­ge von Man Man ein neu­es Album in der Pipe­line haben und ihren ers­ten Song dar­aus samt tol­lem B-Movie-Video ins Netz stel­len, dann ist das so ein Moment und mein Blog hat mal wie­der ein wenig zu tun! Viel Spaß damit!

Seite 1 von 212