KNARZtape #002

Zwei Mona­te ist es jetzt ja doch schon wie­der her, dass ich mein ers­tes KNARZ­tape ver­öf­fent­lich­te. Ver­ges­sen habe ich die Idee aber nicht. So ist die zwei­te Aus­ga­be an sich auch schon seit Dezem­ber in Arbeit, hat sich aber dann doch irgend­wie nicht so wirk­lich wei­ter bewegt. Jetzt habe ich es aber doch pünkt­lich zum Wochen­en­de geschafft, euch noch eine Stun­de tol­ler Musik mit­zu­ge­ben. Dies­mal ist es ent­spannt elek­tro­nisch gewor­den, wobei aber jeder Song doch eine mal mehr mal weni­ger aus­ge­präg­te orga­ni­sche Note hat. Und viel Gesang gibt’s noch dazu!

zum KNARZ­tape #002 [Foto]

Bonobo – The North Borders

Das Album gewinnt zwar kei­ne Inno­va­ti­ons­prei­se, wie man nach Lesen vie­ler Reviews glau­ben mag, bie­tet aber gewohnt ent­span­nen­de Down­tem­po-Kost mit ein paar wirk­lich tol­len Stü­cken.

Rating: 45

And if you can find it, don’t let go
Hold it tight, keep it clo­se

Tja, so viel zu dem Lebens­zei­chen vor gut sechs Wochen. Viel habe ich seit­dem im Knarz­werk nicht hin­ter­las­sen. Ich konn­te ja aber auch nicht ahnen, dass sich mein Leben zusätz­lich zu dem ja schon erwähn­ten Umzug gleich noch wei­ter umkrem­peln wür­de. Eigent­lich ist gar nicht mal so viel pas­siert, in die­sen sechs Wochen und das eigent­li­che lebens­ver­än­dern­de Ereig­nis steht noch aus, aber es brauch­te doch sei­ne Zeit, sich men­tal ein­zu­stel­len und freu­dig in die Zukunft zu schau­en.