vorgestellt: Tipper

David Tip­per ist mitt­ler­wei­le 20 Jah­re im Geschäft – Zeit genug einen Stil zu ent­wi­ckeln, zu per­fek­tio­nie­ren und dabei neben­bei den Glitch-Hop mit zu begrün­den, ohne jedoch ganz oben im Ram­pen­licht mit­zu­mi­schen. Dar­um geht’s ihm aber auch nicht. Wäh­rend sei­ne Musik zwar unzäh­li­ge Wer­be­spots, Fern­seh­sen­dun­gen etc. beschallt, bleibt der Mann dahin­ter im Schat­ten. Das ist auch sei­nen visu­ell haupt­säch­lich aus auf­wen­di­gen Ani­ma­tio­nen bestehen­den Live-Sets anzu­mer­ken, die größ­ten­teils aus sei­nem schier end­lo­sen Fun­dus aus unver­öf­fent­lich­tem Mate­ri­al bestehen. Wie er es da schafft auch noch diver­se Alben und EPs sei­ner fili­gran detail­rei­chen Musik auf­zu­neh­men, ist mir ein Rät­sel – aber eines, das ich gern in Kauf neh­me, wenn ich dafür mehr von ihm zu hören bekom­me!

2012 war ein ganz gro­ßes Musik­jahr. Sel­ten ist es mir so schwer gefal­len, mei­ne liebs­ten Alben eines Jah­res zusam­men­zu­stel­len. Erschwert wur­de außer­dem noch alles dadurch, dass ich gera­de jetzt im Dezem­ber noch meh­re­re genia­le Alben ent­deckt habe, die es teil­wei­se bis in die Top 10 geschafft haben. Schwe­ren Her­zens konn­te ich mich nun aber auf eine Top 30 run­ter­ar­bei­ten. Wie schon auf dem free­Q­net wer­de ich auch hier die Lis­te in drei Tei­le split­ten. Begin­nen wir mit den Plät­zen 30 bis 21!

Album -  The Gaslamp Killer – Breakthrough

30. The Gaslamp Killer – Breakthrough

Wäh­rend Gas­lamp-Kil­ler-Zög­ling Gon­jas­u­fi mich die­ses Jahr mit einem belang­lo­sen Album ent­täusch­te, macht der Kil­ler selbst auf sei­nem ers­ten Solo­werk dage­gen alles rich­tig. Psy­che­de­li­scher Instru­menal Hip-Hop wech­selt sich mit Glitch, Geräusch­ku­lis­sen und eini­gen durch ver­schie­de­ne Gast­sän­ger unter­stütz­ten Songs ab und über allem liegt eine unnach­ahm­li­che düs­ter-chil­li­ge Atmo­sphä­re.

Spo­ti­fy