vorgestellt: Black Futures
Oft sind die Ver­glei­che, die man Bands zu Pro­mo­ti­on­zwe­cken gern andich­tet, ja doch etwas weit her­ge­holt. Die ver­spro­che­ne Mischung aus Death From Above 1979 und den Che­mi­cal Bro­thers mit einer Pri­se Nine Inch Nails wird vom Lon­do­ner Duo Black Futures aber bedin­gungs­los gelie­fert. »Indus­tri­al Noi­se Punk« schimp­fen die nur als SPACE und VIBE bekann­ten Jungs ihren Stil und hau­en mit bis­her drei weit­läu­fig ver­füg­ba­ren Songs bereits ordent­lich rein. Ich lie­ge ja gern mal falsch, aber ich den­ke, der gro­ße Durch­bruch lässt nicht mehr lang auf sich war­ten. Nach dem Klick hört ihr war­um!

Auch wenn mein ers­ter Bei­trag in der Origins-Rei­he hier auf dem KNARZ­werk nicht mit Kom­men­ta­ren bedacht wur­de, kam er den­noch zumin­dest so gut an, dass ich direkt von einem Arbeits­kol­le­gen einen Vor­schlag für die nächs­te Aus­ga­be bekam. Alte Hasen, die bei mir schon damals auf dem free­Q­net mit­ge­le­sen haben, wer­den sich viel­leicht erin­nern, dass ich in einer Spe­zi­al­aus­ga­be des alten Origins-For­mats schon mal »Tain­ted Love« im Pro­gramm hat­te. Aber die damals kur­ze Abhand­lung wird dem Song nicht gerecht, wes­halb er hier mal eine genaue­re Beleuch­tung bekommt! Hier also erst mal das Ori­gi­nal von 1964 und nach dem Klick ein wenig Geschich­te gefolgt von den ungleich bekann­te­ren Covern und eini­gen obsku­re­ren Ver­ar­bei­tun­gen des Mate­ri­als!

GLORIA JONES- »TAINTED LOVE« (1964)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.
Nine Inch Nails – Came Back Haun­ted (Audio)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Man merkt, ich habe nicht viel Zeit momen­tan. Ide­en für net­te Blog­posts sind da, die Zeit sie umzu­set­zen aber noch nicht so wirk­lich. Unse­re neue Woh­nung hält uns weit län­ger auf Trab als wir dach­ten, aber es wird so lang­sam wohn­lich. Ein wenig Zeit muss aber sein, wenn Nine Inch Nails nach Jah­ren end­lich wie­der eine neue Sin­gle am Start haben – erst recht wenn es so eine gute ist wie »Came Back Haun­ted«. Sicher, der Song klingt wie ein typi­scher NIN-Song, aber ist es nicht genau das, was wir uns vom kom­men­den Album erhof­fen? Ich freu mich drauf!