Hört man den kom­ple­xen Math Rock von Bicu­rious ohne etwas über die Band zu wis­sen, fällt einem schnell die Kinn­la­de run­ter, sobald man mit­be­kommt, dass man es hier mit einem Duo zu tun hat. Der Ire Gavin Pur­cell und Fran­zo­se Taran Plou­z­a­né schaf­fen es u.a. durch Loo­ping live kom­ple­xe Sounds aus Gitar­re und Schlag­zeug zu kit­zeln, die man sonst nur von grö­ße­ren Bands zu hören bekommt. Sti­lis­tisch decken sie dabei das gan­ze Math-Rock-Spek­trum mit ein­ge­streu­ten Jazz-Anlei­hen und poli­ti­scher Mes­sa­ge ab. Auf ein rich­ti­ges Album wird man wohl noch etwas war­ten müs­sen. Aber die Jungs spie­len ja auch noch nicht mal zwei Jah­re zusam­men. Ein paar Hör­bei­spie­le fin­det ihr wie immer nach dem Klick.
vorgestellt: Febueder

Mehr oder weni­ger expe­ri­men­tel­le Indie-Bands schwap­pen aus Groß Bri­tan­ni­en und den USA in den letz­ten Jah­ren ja so eini­ge zu uns rüber. Eini­ge wie Alt-J oder die Glass Ani­mals fei­ern gro­ße Erfol­ge, ande­re wie Hol­low & Akim­bo blei­ben unent­deck­te Klein­ode. Den aus dem bri­ti­schen Ascot stam­men­den Febue­der wird trotz des selt­sa­men Namens hof­fent­lich ers­te­res Schick­sal zu teil. Im Alter von 17–18 Jah­ren lie­ßen sie ihre ers­te Sin­gle »Alli­ga­tor« auf uns los und bewie­sen da schon einen wun­der­bar eige­nen Stil zwi­schen Math-Rock, Indie und Elec­tro­nic, der von Kier­an God­freys tol­lem Gesang per­fekt abge­run­det wird. Mitt­ler­wei­le vier Jah­re spä­ter ist zwar von einem Debut-Album lei­der immer noch kei­ne Spur, die bis­he­ri­gen EPs und Sin­gles der Band sind aber alle­samt groß­ar­tig und war­ten an sich nur noch auf den wirk­lich gro­ßen Durch­bruch!

vorgestellt: La Jungle

Es ist ja immer wie­der erstaun­lich, was für krea­ti­ve Bands aus dem klei­nen Bel­gi­en zu uns rüber schwap­pen. Das Duo La Jung­le macht da kei­ne Aus­nah­me und lässt rei­hen­wei­se Mün­der offen ste­hen, wenn sie live aus Drums und mit aller­lei Effek­ten aus­ge­stat­te­ter Gitar­re einen Sound her­aus holen, der sei­nes Glei­chen sucht. Die Musik in Gen­res zu fas­sen fällt nicht gera­de leicht. Ich set­ze mich mal ins Fett­näpf­chen und nen­ne Math Rock, Tech­no und IDM als Eck­punk­te. Wie immer ist es aber eh am bes­ten, ihr hört euch die Jungs an – und das geht nach dem Klick!

And So I Watch You from Afar – All Hail Bright Futures

Zu dem unge­stüm trei­ben­den Sound der Band gesel­len sich immer häu­fi­ger Gesän­ge und orches­tra­le Ele­men­te, die ihre Musik nur berei­chern. Nächs­tes Mal aber bit­te wie­der ohne kari­bi­sche Allein­un­ter­hal­ter-Inter­lu­des!

Rating: 5/5

Kennt ihr das auch? Nach­dem man sei­ne Bes­ten­lis­ten end­gül­tig fest­ge­legt hat, hört man die Alben plötz­lich noch weit kri­ti­scher als vor­her. War die Ent­schei­dung rich­tig? Ist Album X nicht doch bes­ser als Album Y? Im End­ef­fekt ist das doch aber auch egal, denn man wür­de die­se Alben ja nicht alle aus­wäh­len und mit ande­ren tei­len wol­len, wenn man sie nicht wirk­lich mögen wür­de. Drum bin ich auch immer noch davon über­zeugt, dass die fol­gen­den zehn Album die bes­ten des Jah­res 2012 sind, egal, ob die Plat­zie­run­gen nun even­tu­ell nach ein paar wei­te­ren Hör­durch­gän­gen wie­der etwas anders aus­se­hen könn­ten!

Album - Gallops – Yours Sincerely, Dr. Hardcore

10. Gallops – Yours Sincerely, Dr. Hardcore

Nor­mal kommt man ja ungern zu spät, aber im Fal­le mei­ner Top 10 konn­te es kein bes­se­res Timing sein, denn eins der bes­ten Alben des Jah­res erblick­te erst im Dezem­ber das Licht der Welt, wo die meis­ten ihre Lis­ten längst auf­ge­stellt hat­ten. Die Gal­lops konn­ten 2010 schon mit einer tol­len EP über­zeu­gen und lie­fer­ten nun das spä­te Math-Rock-Album des Jah­res ab.

Spo­ti­fy
Seite 1 von 212