Willkommen auf dem KNARZwerk!
Ich heiße Alexander Heidn und bin Netzbürger mit mindestens einem Ohr in der Musik, einem Auge im Film und einer Hand an der Maus. Familie, Arbeit und Bloggen herumjonglierend und Spaß dabei! » mehr über mich!

Das KNARZwerk ist mein bescheidenes gemütliches Blog mit Fokus auf außergewöhnlicher Musik. Aber auch Filme, Comics, Games und Geekkram finden hier Platz. News und den aktuellsten Scheiß bringen andere Blogs. Ich blogge Inhalte, die mir wirklich am Herzen liegen! Ich hoffe, da ist für dich auch was dabei!

Hät­te man mir Ende 2012 gesagt, was für ein lebens­ver­än­dern­des und voll­ge­propp­tes Jahr mir bevor steht, hät­te ich’s nicht geglaubt. Im Rück­blick war 2013 aber sicher das ereig­nis­reichs­te Jahr mei­nes Lebens. Dabei fing alles ganz harm­los an. Ursprüng­lich soll­te es im Som­mer doch nur den zwei­ten Teil der auf­grund der durch Deutsch­land ver­teil­ten Fami­li­en von mei­ner Frau und mir zwei­ge­teil­ten Hoch­zeit geben. Als dann die Über­le­gung auf­kam, even­tu­ell noch vor der Hoch­zeit in eine neue, grö­ße­re Woh­nung zu zie­hen, über­leg­ten wir schon, ob wir uns den Stress wirk­lich antun soll­ten, ob wir das über­haupt gewuppt bekom­men wür­den. Dabei war das doch noch die ein­fachs­te Übung.

Ein paar ernüch­tern­de von ent­we­der zu gefrag­ten oder zu her­un­ter­ge­kom­me­nen Woh­nun­gen gepräg­te Besich­ti­gun­gen spä­ter hat­ten wir uns mit her­un­ter­ge­schraub­ten Erwar­tun­gen für eine 3-Zim­mer-Woh­nung mit »Win­ter­gar­ten« aka ver­glas­ter Bal­kon ent­schie­den, in der unser neu­er Ver­mie­ter noch am Reno­vie­ren war. Erst so nach und nach wur­de uns klar, dass die drei Zim­mer platz­mä­ßig doch eher zu einem und zwei hal­ben zusam­men­schrumpf­ten und die Reno­vie­rungs­ar­bei­ten nicht mehr als schlud­ri­ges Strei­chen eini­ger Wän­de dar­stel­len soll­te. Es lag eini­ges an Arbeit vor uns, die Woh­nung eini­ger­ma­ßen wohn­lich und sau­ber zu bekom­men.

vorgestellt: Glass Animals

Wenn ich so über Weih­nachts­märk­te wan­de­re, fas­zi­nie­ren sie mich ja schon, die­se extrem fili­gra­nen, hand­ge­mach­ten Glas­s­tie­re, die dort an dem einen oder ande­ren Stand zu fin­den sind. In die Woh­nung stel­len wür­de ich mir sol­che Staub­fän­ger den­noch nie, denn kit­schig sind sie ja nun mal lei­der auch. Die vier Bri­ten haben mit ihren Namens­vet­tern aber glück­li­cher­wei­se nur den Part gemein, den ich abso­lut fas­zi­nie­rend fin­de. Ihre Musik ist glei­cher­ma­ßen fili­gran wie kraft­voll, ohr­wur­mig und doch irgend­wie ver­schro­ben. In ihren bis­he­ri­gen Songs wan­dern die Jungs von Mas­si­ve Attack über Alt-J zu Tri­cky, besche­ren mir mit »Exxus« einen der bis­her tolls­ten Tracks des Jah­res und ich bin mir sicher, dass ihr im kom­men­den Jahr zu erwar­ten­des Debut-Album ihren Klang-Hori­zont noch um eini­ge Facet­ten erwei­tern wird. Die Band soll­te man unbe­dingt im Auge behal­ten!

A Walk On The Wild Side

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Mach’s gut, Lou! Dei­ne See­le lebt wei­ter mit der Musik, die du gemacht und beein­flusst hast!

vorgestellt: The Revival Hour

Die »Entdecken«-Funktion von Spo­ti­fy ist ja grund­sätz­lich eine gute Idee. Doch oft wun­dert man sich über eini­ge Vor­schlä­ge und so wirk­lich will ich auch nicht stän­dig Songs vor­ge­schla­gen bekom­men, die ich ent­we­der in letz­ter Zeit oft oder lan­ge nicht gehört habe. Manch­mal trifft sie aber auch voll ins Schwar­ze, wie z.B. heu­te, als sie mir The Revi­val Hour ans Herz leg­te, als hät­te sie gewusst, dass ich schon lan­ge nach einem stim­mungs­mä­ßi­gen Nach­fol­ger von Ryan Gos­lings etwas auf Eis lie­gen­den Dead Man’s Bones gesucht habe. Das Gemein­schafts­pro­jekt der Bri­ten David Stith and John Mark Lapham ist aber alles ande­re als ein Abklatsch der Gos­ling-Band, dürf­te aller­dings genau den Geschmack der Fans von sel­bi­ger tref­fen.

Es ist schon fast wie­der zwei Mona­te her, dass ich hier etwas schrieb und län­ger als 1–2 Absät­ze und etwas Musik waren die meis­ten Bei­trä­ge schon ewig nicht mehr. Im Mai ora­kel­te ich schon von einem lebens­ver­än­dern­den Ereig­nis und häu­fi­ge­rer Post­fre­quenz. Wäh­rend ich letz­te­res nicht ein­hal­ten konn­te, trat ers­te­res dafür nun ein und ich möch­te end­lich ein wenig dar­über schrei­ben, denn im End­ef­fekt wird die­ses Ereig­nis sicher­lich auch mein Blog umkrem­peln.

Das Jahr 2013 wird sicher eine Wei­le das ereig­nis­reichs­te Jahr mei­nes Lebens sein und es ja noch nicht mal vor­bei. Zu erst ein­mal wäre da der schon erwähn­te Umzug in eine Woh­nung, die durch die rosa­ro­te Bril­le dank net­ten Win­ter­gar­ten­/Bal­kon-Hybrid tol­ler wirk­te, als sie letzt­end­lich war und uns noch Mona­te mit Nach­bes­se­run­gen und Repa­ra­tu­ren beschäf­tig­te. Dann hat­ten wir ja außer­dem noch vor, nach der stan­des­amt­li­chen Hoch­zeit im ver­gan­ge­nen Jahr die kirch­li­che in den Gefil­den des Fami­li­en­teils mei­ner Frau nach­zu­ho­len. Das bei­des ver­blasst aber gegen etwas, das eini­ge viel­leicht schon nach eini­gen mei­ner Bei­trä­ge geahnt haben: Wir erwar­te­ten ein Kind!

Seite 30 von 42« Erste...10202930313240...Letzte »