The Clay­po­ol Len­non Deli­ri­um – Sato­ri (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Die­se Woche gab es gleich zwei Mal Grund zur Freu­de im Clay­po­ol­schen Musik­kos­mos. Am Diens­tag lie­ßen Pri­mus den ers­ten Appe­ti­zer zu ihrem mitt­ler­wei­le neun­ten Album »The Desa­tu­ra­ting Seven« frei. Das Album selbst lässt aber noch bis 29.09. auf sich war­ten. Am Frei­tag erschien dafür aber schon die Cover-EP »Lime And Lim­pid Green« von Les Clay­po­ol zusam­men mit Sean Len­non, die aus Cover-Ver­sio­nen vie­rer Songs von Pink Floyd, King Crim­son, The Who und der Flower Tra­vel­lin‹ Band besteht. Sato­ri von letzt­ge­nann­ten Japa­nern ist dabei mein abso­lu­ter Ohr­wurm und hat zudem noch ein gran­dio­ses Video spen­diert bekom­men. Fei­ne Sache!

Ich hof­fe, ihr habt euch alle von den Weih­nachts­fei­er­lich­kei­ten und dem Essens­ko­ma erholt, so dass ihr euch voll­ends auf das neue Jahr stür­zen könnt. Wie jedes Jahr ist der Wech­sel ins Neue aber natür­lich auch wie­der Rück­blicks­zeit. Wie letz­tens schon mal kurz ange­deu­tet, habe ich die­ses Jahr aber doch alles ein wenig anders auf­ge­baut. Statt der bis­her übli­chen Top 30 wird es die­ses Mal nur eine Top 10 der bes­ten Alben geben, denn es fiel mir schon immer schwer, eine wirk­lich sin­ni­ge Rei­hen­fol­ge auf den fol­gen­den Plät­zen hin­zu­be­kom­men. Da ich aber natür­lich trotz­dem gern ein paar Wor­te zu den Alben ver­lie­ren will, die mich die­ses Jahr beson­ders beschäf­tigt haben, gibt es dies­mal kurz auf­ge­lis­tet sowohl die von mir zwar heiß erwar­te­ten, aber lei­der sehr ent­täu­schen­den Alben, als auch alle, die ich die­ses Jahr wirk­lich gern gehört habe, auch wenn sie nicht ganz den Weg in die Top 10 schaf­fen konn­ten. Die eigent­li­chen Top 10 fol­gen dann im neu­en Jahr!

Pri­mus – Pure Ima­gi­na­ti­on (Lyric Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Ich traue grad weder Augen noch Ohren und doch bin ich grad hell­auf begeis­tert vom dem, was ich da sehe und höre! Dass Les Clay­po­ol und Lar­ry Lalon­de sich nach dem kur­zen Zwi­schen­spiel mit Jay Lane nun doch wie­der mit Lang­zeit­drum­mer Tim Alex­an­der zusam­men­ge­tan haben, wuss­te ich ja, aber dass sie ein Album basie­rend auf »Wil­ly Won­ka & The Cho­co­la­te Fac­to­ry« ein­ge­spielt haben und im Okto­ber auf die Welt los­las­sen wol­len, war mir dann doch neu. »Pure Ima­gi­na­ti­on« macht schon mal klar, wo die Rei­se in »Pri­mus & the Cho­co­la­te Fac­to­ry with the Fun­gi Ensem­ble« hin­ge­hen wird: In die Welt der psy­che­de­li­schen Scho­ko­la­den­mi­schun­gen.

Das Album soll eine Rein­ter­pre­ta­ti­on des Sound­tracks der Ver­fil­mung von 1971 sein. Über­haupt ist Clay­po­ol nicht unbe­dingt ein Fan der Tim-Bur­ton-Ver­si­on: »We need to make sure that kids in the future watch the ori­gi­nal Wil­ly Won­ka and not the hor­ren­dous, hor­ri­ble remake that came along and left the tas­te of feces in our mouths. The­re are a lot of very talen­ted peop­le on the pla­net. And Tim Bur­ton and John­ny Depp are two of tho­se very talen­ted peop­le. But like all human beings, every now and then, we crap in our pants.«. Die Band hat pas­send dazu sogar exklu­si­ve Pri­mus-Scho­ko­rie­gel namens »Mr. Krink­le«, »Pro­fes­sor Nut­but­ter« und »Bas­tard Bar« raus­ge­hau­en und reagiert damit scherz­haft auf den Zusam­men­bruch der Plat­ten­in­dus­trie und baut sich ein zwei­tes Ein­kom­men auf. Mir soll’s recht sein, scha­de nur, dass die Din­ger nur teu­er als Import zu haben sind.