8 essentielle Spotify-Playlisten von Musikern und Labels

Spricht man Musi­ker auf Spo­ti­fy und ande­re Strea­ming-Diens­te an, ern­tet man oft Ach­sel­zu­cken oder Ableh­nung wegen der teils mikro­sko­pisch klei­nen Ent­loh­nung, die gera­de bei klei­nen Bands so beim Strea­ming her­um kommt. Es gibt aber auch die­je­ni­gen, wel­che sich die Strea­ming­welt zu Nut­ze machen, viel­leicht sogar selbst akti­ve Nut­zer sind und mit ihren Fans eige­ne Play­lis­ten tei­len. Neben den übli­chen »Best of XY«-Listen oder unin­spi­riert zusam­men­ge­schmis­se­nen Mixen als Fan­ser­vice gibt es aber auch wirk­lich groß­ar­ti­ge Zusam­men­stel­lun­gen, die zum Einen die Ein­flüs­se der Bands auf­blit­zen las­sen und deren eige­ne Favo­ri­ten beleuch­ten. Acht sol­che tol­len Play­lis­ten habe ich euch mal zusam­men­ge­sucht!

Leser mei­nes alten Blogs wer­den sich erin­nern kön­nen, dass ich damals eine Serie namens Origins am Start hat­te, in der ich lau­fend span­nen­de Ori­gi­nal-Cover­/­Sam­ple/Re­mix-Ver­glei­che pos­te­te. Eigent­lich hat­te ich lang vor, die Rei­he hier im KNARZ­werk in etwas abge­wan­del­ter Form fort­zu­set­zen und jetzt ist es end­lich soweit. Den Anfang macht der mitt­ler­wei­le fast 20 Jah­re alte Klas­si­ker »Smack My Bitch Up« von The Pro­di­gy, zu dem ich eini­ge der mar­kan­ten Sam­ples sowie einen Song, dem »Smack My Bitch Up« wie­der­um als Mate­ri­al dien­te, sowie einen genia­len Remix mit ein paar Infos her­aus gesucht habe. Wer noch mehr will, kann sich auch mei­ne Spo­ti­fy-Play­list zu Gemü­te füh­ren, in der ich neben den Songs aus die­sem Bei­trag noch wei­te­re zusam­men gesucht habe.

The Prodigy – Smack My Bitch Up

Pro­di­gy – Smack My Bitch Up (expli­cit)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Das berüch­tig­te Ori­gi­nal mit sei­nem auch nicht ganz harm­lo­sen Video.