KNARZtape #003

Der Zwei­mo­nats­rhyth­mus scheint sich unbe­wusst durch­zu­set­zen. Das nun­mehr drit­te KNARZ­tape steht in den Start­lö­chern und dies­mal gibt es rocki­ges der etwas lau­te­ren, schram­me­li­ge­ren, meist kom­ple­xe­ren Bau­wei­se auf die Ohren. Neben eini­gen mei­ner typi­schen Ver­däch­ti­gen hab ich eini­ge Bands wie­der aus­ge­gra­ben, die ich ewig nicht mehr gehört hab. Wir blei­ben aber soweit ich das über­bli­cke kom­plett im 21. Jahr­hun­dert. Viel Spaß damit und ich neh­me gern Vor­schlä­ge für kom­men­de Tapes ent­ge­gen!

zum KNARZ­tape #003 [foto]
ZEAL & ARDOR – Devil is Fine (Offi­ci­al Video)

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Als Spo­ti­fy mir Mit­te Sep­tem­ber 2016 Zeal & Ardor vor­schlug, war ich hin und weg. Ich schrieb damals man­gels Blog­lust auf Face­book:

Für sol­che Ent­de­ckun­gen lie­be ich den »Mix der Woche« bei Spo­ti­fy ja: Zeal and Ardor spie­len ne ziem­lich durch­ge­knall­te, aber mit­rei­ßen­de Mischung aus Gos­pel, Black Metal und Elec­tro. Unbe­dingt mal rein­hö­ren!

Ganz frisch war das Album »Devil Is Fine« damals noch und die Hörer­zah­len auf Spo­ti­fy beweg­ten sich noch im drei­stel­li­gen Bereich. Ich bil­de mir zwar nicht ein, dass mei­ne paar Leser viel aus­ge­macht haben, aber anschei­nend hat der Gute den Weg in die rich­ti­gen Ohren gefun­den. Mitt­ler­wei­le wird er durch die gro­ßen Musik­ma­ga­zi­ne gereicht und hat mehr als 30.000 Hörer auf Spo­ti­fy. Dafür muss­ten wir Fans der ers­ten Stun­de lei­der etwas lei­den, denn das dort und auch auf Band­camp ver­füg­ba­re Debut-Album ver­schwand gegen Ende des Jah­res plötz­lich. Ver­mut­lich soll­te es nun mit gutem Plat­ten­ver­trag in der Tasche neu auf­ge­legt wer­den. Und jetzt ist es end­lich soweit. »Devil Is Fine« ist wie­der bei Spo­ti­fy zu hören und mei­ne Emp­feh­lung gilt heu­te wie damals: Unbe­dingt mal rein­hö­ren!

KNARZtape #002

Zwei Mona­te ist es jetzt ja doch schon wie­der her, dass ich mein ers­tes KNARZ­tape ver­öf­fent­lich­te. Ver­ges­sen habe ich die Idee aber nicht. So ist die zwei­te Aus­ga­be an sich auch schon seit Dezem­ber in Arbeit, hat sich aber dann doch irgend­wie nicht so wirk­lich wei­ter bewegt. Jetzt habe ich es aber doch pünkt­lich zum Wochen­en­de geschafft, euch noch eine Stun­de tol­ler Musik mit­zu­ge­ben. Dies­mal ist es ent­spannt elek­tro­nisch gewor­den, wobei aber jeder Song doch eine mal mehr mal weni­ger aus­ge­präg­te orga­ni­sche Note hat. Und viel Gesang gibt’s noch dazu!

zum KNARZ­tape #002 [Foto]
8 essentielle Spotify-Playlisten von Musikern und Labels

Spricht man Musi­ker auf Spo­ti­fy und ande­re Strea­ming-Diens­te an, ern­tet man oft Ach­sel­zu­cken oder Ableh­nung wegen der teils mikro­sko­pisch klei­nen Ent­loh­nung, die gera­de bei klei­nen Bands so beim Strea­ming her­um kommt. Es gibt aber auch die­je­ni­gen, wel­che sich die Strea­ming­welt zu Nut­ze machen, viel­leicht sogar selbst akti­ve Nut­zer sind und mit ihren Fans eige­ne Play­lis­ten tei­len. Neben den übli­chen »Best of XY«-Listen oder unin­spi­riert zusam­men­ge­schmis­se­nen Mixen als Fan­ser­vice gibt es aber auch wirk­lich groß­ar­ti­ge Zusam­men­stel­lun­gen, die zum Einen die Ein­flüs­se der Bands auf­blit­zen las­sen und deren eige­ne Favo­ri­ten beleuch­ten. Acht sol­che tol­len Play­lis­ten habe ich euch mal zusam­men­ge­sucht!

Mein Musikjahr 2016

Heu­te schaue ich oft belä­chelnd auf mein frü­he­res Ich zurück, das sich doch oft schon ohne Frau und Kind wun­der­te, wo denn bloß immer die gan­ze Zeit geblie­ben ist. Heu­te als Vater einer mitt­ler­wei­le drei­jäh­ri­gen Toch­ter weiß ich erst, was es heißt, wenn die Zeit nur so ver­fliegt. Das Jahr 2016 ist auch schon wie­der so gut wie zu Ende, sei­ne ver­mut­lich gro­ßen Aus­wir­kun­gen auf die noch vor uns lie­gen­de Welt­ge­schich­te sind aber noch gar nicht greif­bar. Aber dar­um soll es hier gar nicht gehen. Blei­ben wir beschei­den und hören ein wenig Musik!

Seite 1 von 212