Youtube-Empfehlung: Cinefix

You­tube-Kanä­le mit Top-10-Lis­ten gibt es wie Sand am Meer. Siebt man alle her­aus, die kei­ne Fil­me in ihrer Band­brei­te haben, bleibt immer noch eine gro­ße Anzahl. Eins haben die meis­ten davon aber gemein: Sie krat­zen nur an der Ober­flä­che der Film­welt, geben sich den Block­bus­tern und all­ge­mein ange­se­he­nen Kult­fil­men hin, haben aber sel­ten ein Auge für Klas­si­ker oder wirk­li­che Under­dogs. Genau wie ich eigent­lich. Dass sich mal ein wirk­lich alter Film in mei­ne Samm­lung ver­irrt, ist sel­ten, meist schre­cken mich die­se Strei­fen als alt­ba­cken ab. Glück­li­cher­wei­se habe ich dann aber Cine­fix ent­deckt, einen Kanal, der es glei­cher­ma­ßen schafft, die alten Klas­si­ker selbst ver­stumpf­ten Block­bus­ter-Anhän­gern schmack­haft zu machen, und auch die ver­steck­ten Qua­li­tä­ten der sonst unter Cine­as­ten teils ver­pön­ten Block­bus­ter zu ehren.

FABER live im #Bon­go­Bou­le­vard

Die­ses Video anse­hen auf You­Tube.

Mit mei­nen mitt­ler­wei­le 37 Len­zen und zwei Tagen gehö­re ich ja an sich längst nicht mehr zur Ziel­grup­pe des Inter­net-Kanals – par­don: Con­tent-Netz­werks »funk« von ARD und ZDF, das sich an alle zwi­schen 14 und 29 rich­tet. Ein For­mat muss ich aber den­noch emp­feh­len, da es ein­fach eine wun­der­ba­re Idee von echt tol­len Leu­ten ist. Hin­ter Bon­go Bou­le­vard ver­ber­gen sich vor allem Mul­ti­in­stru­men­ta­list Mar­ti Fischer aka Cla­vi­no­ver und Sän­ge­rin Marie Meim­berg, bei­de als You­tuber sicher­lich eini­gen bekannt. In den Bon­go Bou­le­vard laden sie regel­mä­ßig jun­ge Musi­ker zum Jam­men ein, ganz ohne gezwun­gen geküns­tel­te Pro­mo, und kit­zeln aus ihnen teil­wei­se Sei­ten her­aus, die man sonst gar nicht ken­nen­ge­lernt hät­te. Wäh­rend mir die Gäs­te der ers­ten Fol­ge nun nicht ganz so toll gefie­len, trifft Fol­ge 2 aller­dings ins Schwar­ze! Unbe­dingt im Auge behal­ten!