Youtube-Kanäle mit Top-10-Listen gibt es wie Sand am Meer. Siebt man alle heraus, die keine Filme in ihrer Bandbreite haben, bleibt immer noch eine große Anzahl. Eins haben die meisten davon aber gemein: Sie kratzen nur an der Oberfläche der Filmwelt, geben sich den Blockbustern und allgemein angesehenen Kultfilmen hin, haben aber selten ein Auge für Klassiker oder wirkliche Underdogs. Genau wie ich eigentlich. Dass sich mal ein wirklich alter Film in meine Sammlung verirrt, ist selten, meist schrecken mich diese Streifen als altbacken ab. Glücklicherweise habe ich dann aber Cinefix entdeckt, einen Kanal, der es gleichermaßen schafft, die alten Klassiker selbst verstumpften Blockbuster-Anhängern schmackhaft zu machen, und auch die versteckten Qualitäten der sonst unter Cineasten teils verpönten Blockbuster zu ehren.

David Tipper ist mittlerweile 20 Jahre im Geschäft – Zeit genug einen Stil zu entwickeln, zu perfektionieren und dabei nebenbei den Glitch-Hop mit zu begründen, ohne jedoch ganz oben im Rampenlicht mitzumischen. Darum geht’s ihm aber auch nicht. Während seine Musik zwar unzählige Werbespots, Fernsehsendungen etc. beschallt, bleibt der Mann dahinter im Schatten. Das ist auch seinen visuell hauptsächlich aus aufwendigen Animationen bestehenden Live-Sets anzumerken, die größtenteils aus seinem schier endlosen Fundus aus unveröffentlichtem Material bestehen. Wie er es da schafft auch noch diverse Alben und EPs seiner filigran detailreichen Musik aufzunehmen, ist mir ein Rätsel – aber eines, das ich gern in Kauf nehme, wenn ich dafür mehr von ihm zu hören bekomme!

» Weiterlesen

Spricht man Musiker auf Spotify und andere Streaming-Dienste an, erntet man oft Achselzucken oder Ablehnung wegen der teils mikroskopisch kleinen Entlohnung, die gerade bei kleinen Bands so beim Streaming herum kommt. Es gibt aber auch diejenigen, welche sich die Streamingwelt zu Nutze machen, vielleicht sogar selbst aktive Nutzer sind und mit ihren Fans eigene Playlisten teilen. Neben den üblichen „Best of XY“-Listen oder uninspiriert zusammengeschmissenen Mixen als Fanservice gibt es aber auch wirklich großartige Zusammenstellungen, die zum Einen die Einflüsse der Bands aufblitzen lassen und deren eigene Favoriten beleuchten. Acht solche tollen Playlisten habe ich euch mal zusammengesucht!

Klar, der Song wurde schon vor ein paar Monaten von DJ Shadow veröffentlicht, aber jetzt (bzw. schon Mitte Dezember) hat Regisseur Matt Devine dem tollen Track ein genial dazu passendes Video mit interessantem End-Twist verpasst. Sehr sehens- und natürlich weiterhin hörenswert!

Auch wenn mein erster Beitrag in der Origins-Reihe hier auf dem KNARZwerk nicht mit Kommentaren bedacht wurde, kam er dennoch zumindest so gut an, dass ich direkt von einem Arbeitskollegen einen Vorschlag für die nächste Ausgabe bekam. Alte Hasen, die bei mir schon damals auf dem freeQnet mitgelesen haben, werden sich vielleicht erinnern, dass ich in einer Spezialausgabe des alten Origins-Formats schon mal »Tainted Love« im Programm hatte. Aber die damals kurze Abhandlung wird dem Song nicht gerecht, weshalb er hier mal eine genauere Beleuchtung bekommt! Hier also erst mal das Original von 1964 und nach dem Klick ein wenig Geschichte gefolgt von den ungleich bekannteren Covern und einigen obskureren Verarbeitungen des Materials!

Seite 1 von 311234102030...Letzte »